Kniebeuge mit dem Fitnessband
Kniebeuge mit dem Fitnessband

Kniebeuge mit dem Fitnessband

2560 1420 Leonie Tüngel

Kniebeuge mit dem Fitnessband

Mit der klassischen Kniebeuge kräftigst du deine Oberschenkelmuskulatur, deine Gesäß- und Rückenmuskulatur und stabilisierst deine Kniegelenke. In Kombination mit dem Fitnessband kannst du außerdem noch deine Schultern und deinen oberen Rücken kräftigen. Wie du die Übung richtig ausführst, erfährst du von unserer Expertin Leonie.

mm

Leonie Tüngel

Die Fitnessökonomin Leonie Tüngel ist seit vielen Jahren begeisterte Sportlerin und Tänzerin. Bei Einfach.Ganz.Ich. zeigt sie dir Kraftübungen, die du mit dem eigenen Körpergewicht durchführen kannst und die deine Motorik verbessern. Beim Handball und anderen Mannschaftssportarten konnte sie bereits die individuellen Stärken ihrer Teamkollegen fördern. Jetzt möchte sie dich inspirieren, den ersten Schritt zu mehr Wohlbefinden zu wagen. Leonies Motto: „Du bestimmst, was du bist!“

Zeige alle Beiträge von: Leonie Tüngel
5 Kommentare
  • Hallo Leonie,
    die Übung ist toll und lässt sich wunderbar zu Hause machen. Allerdings vermisse ich den Hinweis auf die Position der Knie im Verhältnis zu den Füßen; du machst es ja auch perfekt: Um Knieschäden zu vermeiden, dürfen die Knie nicht über die Fußspitzen ragen – so zumindest die strengen Predigten meiner ehemaligen Fitnesstrainer im Studio. Oder gibt es neuere wissenschaftliche Erkenntnisse, die dies widerlegen??

  • Einfach.Ganz.Ich.-Team 29. August 2016 um 9:29

    Hallo angra16,

    es freut mich, dass Dir die Übung gefällt und Du sie zu Hause ausführst. Dein ehemaliger Trainer hat ganz Recht, es ist wichtig die Knie bei der Durchführung in einer Linie mit dem Mittelfuß verlaufen zu lassen. Schau einmal in mein anderes Video: Einfaches Beintraining, da gebe ich Dir den Hinweis.

    Ich danke Dir für Deine Nachricht und wünsche Dir weiterhin viel Erfolg und Spaß beim Training!

    Sportliche Grüße,
    Leonie

  • Hi Leonie,
    ich habe mal Deine Übung ausprobiert, allerdings mit einem einfachen, breiten Gummiband ohne Griffe.
    Das hat aber gut im Oberarm gezogen und die Hocke war auch nicht einfach. Hast Du noch spezielle Trainings für die Hals- und Lendenwirbel? Aber bitte nicht so schwere ☺
    HG Ewald

  • mm
    Einfach.Ganz.Ich.-Team 5. Oktober 2016 um 13:30

    Hallo Ewald, vielen Dank für deinen Kommentar. Wir freuen uns über dein Interesse an den Themen Sport, Ernährung und Wohlfühlen. Deine Frage wird in Kürze persönlich durch Leonie beantwortet. Da es sich dabei nicht um eine standardisierte, sondern um eine ganz individuelle auf dich und deine persönliche Situation bezogene Antwort handelt, brauchen unsere Experten jedoch etwas Zeit. Wir bitten dich daher um etwas Geduld.

    Bitte beachte, dass wir deine Anfragen am Wochenende nicht bearbeiten.

  • mm
    Einfach.Ganz.Ich.-Team 6. Oktober 2016 um 10:34

    Hallo Ewald,
    Du hast bestimmt die Übung „Kniebeuge mit dem Fitnessband“ ausprobiert. Je nachdem welche Stärke Dein Gummiband hat, wird die Ausführung durch den erhöhten Widerstand erschwert – deswegen auch das Ziehen in den Oberarmen. Grundsätzlich ist das nicht verkehrt, jedoch sollte das Ziehen nicht schmerzhaft sein und die Ausführung der Kniebeugen dadurch nicht vernachlässigt werden.
    Es gibt verschiedene Ansätze, wie Du den Bereich um die Halswirbelsäule als auch Lendenwirbelsäule kräftigen kannst. Hier bekommst Du zwei Beispiele von mir. Versuche die Übung „Kniebeuge mit dem Fitnessband“ isoliert durchzuführen. Entweder machst Du die Kniebeuge ohne Band, oder bringst nur das Band in stehender Position vor dem Körper auf Spannung. Somit kannst Du Dich auf einen Teil der Übung konzentrieren. Des Weiteren kannst Du das Gummiband über Deinem Kopf auf Spannung nehmen, indem Du die Arme lang lässt und das Band auseinander ziehst (hier kannst Du individuell bestimmen wie viel Spannung Du Deinem Band geben möchtest). Jetzt führst Du das Band hinter Deinen Kopf indem Du die Ellenbogen beugst. Bringe diese in eine 90 Grad Position und lasse die Schultern dabei tief. Bei Start- und Endposition befindet sich Dein Band immer über Deinem Kopf.
    Bezeichnet wird diese Übung auch als „Latzug“ und Du kräftigst den Bereich um die Halswirbelsäule herum. Wichtig hierbei: Lasse Deinen Kopf in einer neutralen Grundposition. Das heißt, dass Du Deinen Kopf dabei weder nach vorne oder hinten bei der Übung schiebst. Für den Bereich der Lendenwirbelsäule kannst Du Dich bei einer Übung bäuchlings auf eine Matte begeben. Stelle Deine Füße auf, bringe die Arme in eine 90 Grad Position neben Dir, sodass sich Ellenbogen auf Schulterhöhe befinden. Du hebst jetzt langsam den Oberkörper an und schaust dabei auf die Matte, um Deine Halswirbelsäule in einer geraden Linie zu halten. Ein paar Zentimeter reichen hier aus, danach führst Du Deinen Oberkörper bis kurz auf die Matte zurück.
    Solltest Du ein leichtes Ziehen im Lendenwirbelsäulenbereich verspüren, verringere den Radius der Bewegung. Führe die Übungen langsam und gleichmäßig aus, 2-3 Sätze mit jeweils 12-15 Wiederholungen.
    Kleiner Tipp: Auch die Lockerung der Muskulatur um die Wirbelsäule ist wichtig und Du kannst dies jederzeit in Deinen Alltag einbauen. Schau gerne bei meiner Expertenkollegin vorbei: Rückenentlastung Ich freue mich, dass Du aktiv bist und hoffe, Dich somit noch mehr motivieren zu können.
    Sportliche Grüße, Leonie

Hinterlasse einen Kommentar

mm

Leonie Tüngel

Die Fitnessökonomin Leonie Tüngel ist seit vielen Jahren begeisterte Sportlerin und Tänzerin. Bei Einfach.Ganz.Ich. zeigt sie dir Kraftübungen, die du mit dem eigenen Körpergewicht durchführen kannst und die deine Motorik verbessern. Beim Handball und anderen Mannschaftssportarten konnte sie bereits die individuellen Stärken ihrer Teamkollegen fördern. Jetzt möchte sie dich inspirieren, den ersten Schritt zu mehr Wohlbefinden zu wagen. Leonies Motto: „Du bestimmst, was du bist!“

Zeige alle Beiträge von: Leonie Tüngel
Jetzt kostenlos registrieren und mit persönlichen Empfehlungen unserer Experten noch einfacher deine Ziele erreichen.