Guten Schlaf fördern – Teil 3 von 4
Guten Schlaf fördern – Teil 3 von 4
Guten Schlaf fördern – Teil 3 von 4

Guten Schlaf fördern – Teil 3 von 4

1920 1080 Eva Wosko-Conrads

Guten Schlaf fördern – Teil 3 von 4

1. Bewegungsverhalten

Du kannst besser ein- und durchschlafen, wenn du tagsüber körperlich aktiv warst. Denn dabei wird Energie abgebaut, die während des Schlafens wieder aufgefüllt wird. Achte jedoch darauf, keinen sehr intensiven Sport direkt vor dem Schlafengehen zu treiben. Sport regt unser sympathisches Nervensystem an, das für Aktivitäten zuständig ist und einige Stunden braucht, bis es wieder abnimmt. Plane zwischen deinen sportlichen Aktivitäten und dem Zubettgehen eine Pufferzone ein.

2. Ernährungsverhalten

Die persönliche Ernährung hat einen großen Einfluss auf dein allgemeines Wohlbefinden. Eine vollwertige und abwechslungsreiche Nahrungsaufnahme wirkt sich positiv auf dein Wohlbefinden aus.

Tipps für dein Ernährungsverhalten:

  • Trinke ausreichend Wasser und ungesüßten Tee, iss zwei Portionen (eine Portion = ca. eine Handvoll) Obst und mindestens drei Portionen Gemüse täglich.
  • Achte darauf, Getreideprodukte wie Brot, Nudeln oder Reis in der Vollkornvariante zu essen.
  • Achte auch auf ausreichend Eiweiß und gesunde Fette in der Nahrung. Gute Eiweißlieferanten sind beispielsweise mageres Fleisch, Hülsenfrüchte (Bohnen, Linsen) oder Milchprodukte (körniger Frischkäse, Harzer Käse, Magerquark).
  • Gesunde Fette stecken vor allem in Avocado, Rapsöl, Wild-Lachs oder Walnüssen. Diese Lebensmittel solltest du regelmäßig in deinen Speiseplan einbauen.

Besonders durch eine leichte Kost am Abend kannst du deine Schlafqualität positiv beeinflussen. Schwere Mahlzeiten belasten den Verdauungstrakt und können somit zu Ein- oder Durchschlafstörungen führen.

  • Am besten nimmst du deine letzte abendliche Mahlzeit vor 18 Uhr zu dir. Achte jedoch darauf, nicht hungrig ins Bett zu gehen.
  • Auch ein Glas Wasser vor dem Schlafengehen kann für eine bessere Nachtruhe sorgen. Denn so kann das nächtliche Defizit an Flüssigkeit ausgeglichen werden und das Gehirn wird mit genügend Nährstoffen und Sauerstoff versorgt.

3. Konsumverhalten

Vermeide mindestens drei Stunden vor dem Zubettgehen den Konsum alkoholischer Getränke. Einige Menschen haben das Gefühl, dass sie dank Alkohol besser schlafen können. Das stimmt auch zum Teil: Alkohol fördert tatsächlich das Einschlafen. Allerdings muss dieser vermeintliche Vorteil mit oft auftretenden Wachphasen eingebüßt werden. Der Grund dafür ist, dass Alkohol in der ersten Schlafphase einen stabilisierenden Effekt aufweist. Dies schlägt dann allerdings ins genaue Gegenteil um. Insgesamt wird die Schlafzeit verkürzt und die Dauer des Wachliegens nimmt zu.
Auch koffeinhaltige Lebensmittel wie Kaffee, Cola oder grüner Tee wirken sich aufgrund ihrer aufputschenden Eigenschaften negativ auf den Schlaf aus. Da der Körper ca. 8 Stunden benötigt, um das Koffein abzubauen, sollte nach 15 Uhr auf diese Getränke verzichtet werden. Ähnlich wachmachend wirkt sich Nikotin auf den Körper aus, weshalb du (wenn überhaupt) nach 19 Uhr keine Zigaretten mehr rauchen solltest.

Hier geht es weiter zu Teil 4.

mm

Eva Wosko-Conrads

Eva Wosko-Conrads, ehemalige Hochleistungssportlerin in der rhythmischen Sportgymnastik, 6-fache deutsche Meisterin und Fachautorin im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements, hat die Themen Gesundheit und Motivation zu ihrer Leidenschaft gemacht. Als berufstätige zweifache Mutter weiß sie genau, wo die Herausforderungen im Alltag liegen. Mit ihrer Erfahrung gibt sie dir leicht verständliche Tipps und Tricks, um auch deinen Alltag jeden Tag aufs Neue zu meistern. Eva möchte Menschen emotional berühren und sie dazu anspornen, Erfolgsdenken und das Bewusstsein für die eigene Gesundheit als Lebenseinstellung zu verinnerlichen. Evas Motto: „Die Energie steckt in dir!“

Zeige alle Beiträge von: Eva Wosko-Conrads

Hinterlasse einen Kommentar

mm

Eva Wosko-Conrads

Eva Wosko-Conrads, ehemalige Hochleistungssportlerin in der rhythmischen Sportgymnastik, 6-fache deutsche Meisterin und Fachautorin im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements, hat die Themen Gesundheit und Motivation zu ihrer Leidenschaft gemacht. Als berufstätige zweifache Mutter weiß sie genau, wo die Herausforderungen im Alltag liegen. Mit ihrer Erfahrung gibt sie dir leicht verständliche Tipps und Tricks, um auch deinen Alltag jeden Tag aufs Neue zu meistern. Eva möchte Menschen emotional berühren und sie dazu anspornen, Erfolgsdenken und das Bewusstsein für die eigene Gesundheit als Lebenseinstellung zu verinnerlichen. Evas Motto: „Die Energie steckt in dir!“

Zeige alle Beiträge von: Eva Wosko-Conrads
Jetzt kostenlos registrieren und mit persönlichen Empfehlungen unserer Experten noch einfacher deine Ziele erreichen.