Deine Entspannungspause
Deine Entspannungspause
Deine Entspannungspause

Deine Entspannungspause

1920 1080 Eva Wosko-Conrads

Deine Entspannungspause

Wenn du deinen Alltag und dein Berufsleben in Einklang bringen möchtest, sind zwischenzeitliche Entspannungspausen wichtig. Wie diese Pausen aussehen können und wie du sie in deine Lebensbereiche einbauen kannst, möchte ich dir heute zeigen.

Wichtige Entspannungspausen

Am besten wäre es, wenn aus deinen Entspannungspausen ein langfristiges Ritual entsteht. Um aus einer neuen Aktivität oder einer neuen Handlung eine Gewohnheit zu machen, braucht es Zeit und Regelmäßigkeit der Wiederholung. Mehr Informationen dazu, wie du negative Gewohnheiten loswerden kannst, findest du in meinem Beitrag Raus aus deiner Routine.

Aktive und passive Entspannung

Wenn du eher der aktive Typ bist, so sind wahrscheinlich die aktiven Entspannungstechniken für dich mehr geeignet. Gehörst du eher zu den gemütlichen und ruhigen Menschen, so wirst du wahrscheinlich mit einer passiven, mentalen Entspannungstechnik besser zurechtkommen.

Tipp: Lass dir Zeit und sei nicht zu streng zu dir selbst. Fang zuerst mit nur einer wöchentlichen, kleinen Entspannungspause an.

Hier sind zwei einfache Möglichkeiten, wie du Entspannungspausen in deinen Alltag integrieren kannst.

Aktive Entspannung

  • Nutze deine Mittagspause und gehe an die frische Luft. Alleine!
  • Drehe eine kleine Runde um den Block. Lasse deinen Gedanken freien Lauf und schalte unbedingt dein Handy aus.
  • Genieße das Wetter, atme bewusst tief ein und aus und beschleunige immer wieder für einige Schritte dein Gehtempo.
  • Nach 10 Minuten wirst du dich deutlich frischer und entspannter fühlen als vorher. Garantiert!

Passive Entspannung

  • Nutze dein Wochenende und entspanne dich bewusst. Hast du einen Lieblingsplatz oder Ort, wo du es dir richtig gemütlich machen kannst? Auf der Couch, im Sessel oder in der Badewanne?
  • Hör dir schöne und entspannte Musik an. Schließ die Augen und lass deinen Gedanken freien Lauf. Wenn du kurz einnickst, ist das ein gutes Zeichen dafür, dass du richtig entspannt warst.
  • Nach ca. 15 Minuten endet eine passive Entspannungseinheit.
  • Mit einigen Streck- und Reckbewegungen wirst du wieder wach und kannst den Tag weiter energiereich gestalten.

Tipp: Fang am besten sofort damit an und schon bald wirst du die ersten Veränderungen spüren.

mm

Eva Wosko-Conrads

Eva Wosko-Conrads, ehemalige Hochleistungssportlerin in der rhythmischen Sportgymnastik, 6-fache deutsche Meisterin und Fachautorin im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements, hat die Themen Gesundheit und Motivation zu ihrer Leidenschaft gemacht. Als berufstätige zweifache Mutter weiß sie genau, wo die Herausforderungen im Alltag liegen. Mit ihrer Erfahrung gibt sie dir leicht verständliche Tipps und Tricks, um auch deinen Alltag jeden Tag aufs Neue zu meistern. Eva möchte Menschen emotional berühren und sie dazu anspornen, Erfolgsdenken und das Bewusstsein für die eigene Gesundheit als Lebenseinstellung zu verinnerlichen. Evas Motto: „Die Energie steckt in dir!“

Zeige alle Beiträge von: Eva Wosko-Conrads

Hinterlasse einen Kommentar

mm

Eva Wosko-Conrads

Eva Wosko-Conrads, ehemalige Hochleistungssportlerin in der rhythmischen Sportgymnastik, 6-fache deutsche Meisterin und Fachautorin im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements, hat die Themen Gesundheit und Motivation zu ihrer Leidenschaft gemacht. Als berufstätige zweifache Mutter weiß sie genau, wo die Herausforderungen im Alltag liegen. Mit ihrer Erfahrung gibt sie dir leicht verständliche Tipps und Tricks, um auch deinen Alltag jeden Tag aufs Neue zu meistern. Eva möchte Menschen emotional berühren und sie dazu anspornen, Erfolgsdenken und das Bewusstsein für die eigene Gesundheit als Lebenseinstellung zu verinnerlichen. Evas Motto: „Die Energie steckt in dir!“

Zeige alle Beiträge von: Eva Wosko-Conrads
Jetzt kostenlos registrieren und mit persönlichen Empfehlungen unserer Experten noch einfacher deine Ziele erreichen.